loader image

Parlamentarischer Abend des
ADFC NRW mit Michael Frehn

Parlamentarischer Abend des ADFC Nordrhein-Westfalen. Zur illustren Gästeschar im Düsseldorfer Landtag zählten unter anderem NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer, Landtagspräsident André Kuper, die Rad-Professorin Dr. Angela Francke (Kassel) – und Dr. Michael Frehn. Unser Geschäftsführer nahm an der Podiumsdiskussion teil. Mit Axel Biermann (Ruhr-Tourismus, links) und dem ADFC-Landesvorsitzenden Axel Fell (2. v. li.) diskutierte Michael Frehn über die Frage, wie NRW Fahrradland Nummer 1 werden könne. Viele Kommunen wollten fahrradfreundlicher werden, es fehlten aber die passenden und klaren Vorgaben und Weichenstellungen aus der Politik, berichtete er aus der Planungspraxis. Martin von Mauschwitz (WDR, rechts) modierte die interessante Debatte.

Oliver Krischer hatte zuvor ein klares Bekenntnis zum Radverkehr abgegeben. „Radverkehr ist Rückgrat nachhaltiger und vernetzter Mobilität“, betonte der Verkehrsminister, Nordrhein-Westfalen wolle die Verkehrsinfrastruktur hin zu einer nachhaltigen Mobilität umbauen. Landtagspräsident Kuper verwies auf die wachsende Bedeutung des Radverkehrs.

Die stellvertretende ADFC-Landesvorsitzende Annette Quaedvlieg sprach anschließend von einem „inspierenden Abend“; sie „habe das Gefühl, dass viele der Landtagsabgeordneten und Vertreter aus Wirtschaft, Verbänden und Kultur die Notwendigkeit für mehr und besseren Radverkehr verstanden haben und auch etwas dafür tun wollen“.

24. November 2022